POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - Paul Weller - 22 Dreams
Home » Reviews » Paul Weller - 22 Dreams
REVIEWS
Paul Weller - 22 Dreams

PAUL WELLER

22 Dreams
VÖ: 30. Mai 2008
Label:
Island
Autor: Marc Philipp Meyer

Der Godfather of Britpop, der ewige Mod, der "Ober-Killer-Style-Pachter" und wenn nicht sogar der beste und brillanteste Musiker Großbritanniens nach John Lennon ist 50 Jahre alt geworden und hält mit seinem neuen Album die britische Fahnenstange weiter ganz nach oben. Was für ein Traum! Auf "22 Dreams" darf man gleich 21 Mal träumen. Der letzte Traum steckt im Konzept. Ja genau, Paul Wellers neue Platte ist ein Konzeptalbum geworden. Ein Kaleidoskop aus 40 Jahren Musikgeschichte. Der "Changingman" macht seinem Namen alle Ehre: Denn Weller hat nie Musik in Schubladen gesteckt, sondern vielmehr hat er sie geschlossen. Dieses neunte Studioalbum ist voller experimenteller und kunstvoll gestalteter Klangfarben aus Rock, Funk, Soul, Free Jazz, Klassik, Spoken Word, Electronica und Avantgarde. "22 Dreams" ist Kunst! Eine 70minütige Odyssee.

Reminiszenzen gibt es viele und sie reichen, wie man es bei Weller kennt, von den Beatles, den Kinks, den Small Faces über Mod-Soul und Folk bis zum authentischen Modern Rock'n'Roll, der besonders auf "As Is Now" so begeistern konnte. Doch was heute überrascht und überzeugt, ist die Experimentierfreudigkeit. Mal typisch welleresk und manchmal auch ganz anders als vermutet: So trifft mit "111" ein Stück Avantgarde auf den fast schon manieristischen Song "God", der vom früheren Ian-Brown-Gitarristen Aziz Ibrahim gesprochen wird. Ein wahres Statement. Wellers neue Platte ist durchdacht, wie keine zuvor. Sie ist ein Soundspiegel seiner bisherigen Werke. Auf "22 Dreams" zitiert Weller sich selbst: So hätte "Empty Ring" auch auf "Wild Wood" erscheinen können und die erste der Doppel-A-Single "Have You Made Up Your Mind?" klingt wie ein Hybrid aus der "Stanley Road" und Motown. Ergänzt wird die Single durch den Killertrack "Echoes Round The Sun", der den Höhepunkt des Albums liefert. Hier treffen 60er-Jahre-Psychedelia und 90er-Jahre-Britpop auf einen "John-Barry-James-Bond-Score". Da verwundert es nicht, dass Oasis-Mastermind Noel Gallagher und Gem Archer Gitarren und Ideen beigesteuert haben. Auch die Liste der hochkarätigen Gastmusiker auf diesem Album ist ein Traum. Neben Noel und Gem sind Graham Coxon bei der Jazz-Ballade "Black River", Little Barrie beim Titelsong und Folkgitarrist John McCrusker beim Blues-Opener "Light Nights" vertreten. Die meisten Songs allerdings hat Weller zusammen mit Steve Cradock eingespielt und mit Simon Dine produziert.

Beweisen muss Paul Weller sich nichts mehr. Erst 2006 wurde er für seine "Outstanding Contribution to British Music" mit dem höchsten Preis der britischen Musikindustrie ausgezeichnet. Doch damit nicht genug: Dieses Mal wollte er etwas ganz Spezielles zaubern. Das ist ihm gelungen. "22 Dreams" ist eine Soundreise durch 32 Jahre Wellerkunst. Ein sound- und auch ein sujetorientiertes Konzeptalbum. Die 21 Songs erzählen musikalisch, wie textlich die Erfahrungen eines Jahres im Wandel der Jahreszeiten. Bewusst konzipierte der Modfather "22 Dreams" als musikalische Zeitreise in verschiedenste Welten und Stimmungen. Diese Platte hat mit "Light Nights" seinen Anfang und "Night Lights" sein psychedelisches Ende. Beide Songs bilden den Zyklus eines Jahres. Dazwischen steckt ein musikalischer Traum. Während "As Is Now" ein unerreichter "Live-im-Studio-eingespielt-Kracher" war, ist "22 Dreams" ein echtes Kunstwerk, dass den Hörer herausfordert, sich intensiv mit seinem kunstvollen Gehalt auseinanderzusetzen. Es ist das Geburtstagsgeschenk eines großartigen Künstlers an sich selbst. Da kann man nur gratulieren!


Mehr zu Paul Weller auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

TEMPLES
Sun Structures

we_path

ANNA TERNHEIM
The Night Visitor

we_path

LOU BARLOW
Brace The Wave
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition