POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - The (International) Noise Conspiracy - The Cross Of My Calling
Home » Reviews » The (International) Noise Conspiracy - The Cross Of My Calling
REVIEWS
The (International) Noise Conspiracy - The Cross Of My Calling

THE (INTERNATIONAL) NOISE CONSPIRACY

The Cross Of My Calling
VÖ: 14. November 2008
Label:
Burning Heart Records
Autor: Axel Schinkel

Verhältnismäßig lange hat es gedauert bis nach Armed Love das neue Werk der schwedischen Rockformation The (International) Noise Conspiracy erschienen ist. Über die Band selbst müssen an dieser Stelle wohl kaum Worte verloren werden. So sollte doch eigentlich den meisten Musikfreunden mit einer Affinität zu sogenannten "The"-Bands allseits bekannt sein, dass es sich um eine Punkrockgruppe mit einem starken Drang zu politischen Aussagen und sauber dargebotenen Retroeinflüssen handelt. Nur für die jüngeren Hörer müsste man dies – nach immerhin vier Jahren Abstinenz – vielleicht noch einmal erläutern, wofür an dieser Stelle allerdings nicht genügend Platz bereit steht. Schauen wir also lieber auf "The Cross Of My Calling" – jenes neue Album, welches ohnehin das beste der Band ist, womit eigentlich auch schon alles wichtige gesagt sein sollte.

Aber so leicht machen wir es uns mal nicht. Stärker als bei den Vorgängeralben orientiert sich die Band, die oft zu Unrecht auf ihre politischen Aussagen reduziert wird, am Sound vergangener musikalischer Epochen. So erwartet einen auf der CD zunächst ein instrumentales Intro, das genauso gut der Feder von Pink Floyd oder Can entsprungen sein könnte. Diese psychedelischen Momente ziehen sich durch das ganze Album, sind dabei aber für den gewöhnlichen Indie-Hörer wohl noch erträglich, wenn nicht sogar horizonterweiternd – und das ausgerechnet von einer erklärt drogenfreien Band. Unfassbar. Unfassbar gut.

Dieser Einfluss aus vergangenen Zeiten tut sich an vielen Stellen des 14 Songs umfassenden Albums auf. Allerdings kann, wenn The Doors-ähnliche Orgelpassagen ertönen, keinesfalls von Kopistentum die Rede sein. Der passende Ausdruck dafür wäre allenfalls Hommage – vor allem wenn man bedenkt, das die vier Schweden die Songs in den legendären "Sunset Sound Studios" in Los Angeles aufgenommen haben, an jenem Ort, wo eben jene genannten Doors, aber auch Led Zeppelin oder die Rolling Stones ihre Arbeit verrichteten. Wenn man nun auch noch einen Starproduzenten wie Rick Rubin an seiner Seite hat, dann kann "The Cross Of My Calling" ja nur ein voller Erfolg werden. Ich jedenfalls bin hellauf begeistert.


Mehr zu The (International) Noise Conspiracy auf POPCONNECTION
Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

KILIANS
Lines You Should Not Cross

we_path

TEMPLES
Sun Structures

we_path

MANDO DIAO
Ode To Ochrasy
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition