POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reviews - Albert Hammond Jr. - Como Te Llama?
Home » Reviews » Albert Hammond Jr. - ¿Cómo Te Llama?
REVIEWS
Albert Hammond Jr. - Como Te Llama?

ALBERT HAMMOND JR.

¿Cómo Te Llama?
VÖ: 04. Juli 2008
Label:
Rough Trade
Autor: Axel Schinkel

Seit nunmehr drei Jahren wartet man vergeblich auf ein Lebenszeichen der Strokes. Während der Rest der Band sich eine Auszeit zu nehmen scheint, arbeitet der Gitarrist Albert Hammond Jr. unentwegt an seinem künstlerischen Schaffen. So bringt er jetzt mit "¿Cómo Te Llama?" bereits sein zweites Solowerk heraus, das genau wie sein Solo-Debüt zwar sehr stark nach den Strokes klingt, aber dennoch seine Hörerschaft immer wieder mit Experimenten überrascht.

Eigentlich ist es schade, aber es scheint für einen Solo-Künstler ein unüberwindbarer Schritt zu sein, aus dem Schatten seiner Band zu treten. Albert Hammond Jr. gelingt dieser Schritt so auch nur in Ansätzen. Viele Songs hätte man zweifelsohne im Set der Strokes unterbringen können und abgesehen von der anderen Stimme wäre wohl niemandem etwas aufgefallen. Wirklich erkennbar ist seine Einzigartigkeit somit lediglich in jenen Songs, die sich durch Experimentierfreudigkeit und Mut auszeichnen. So sticht beispielsweise das siebenminütige "Spooky Couch" heraus. Mit der Pianounterstützung durch Sean Lennon ist ihm hier ein Instrumentalstück gelungen, das ungewohnt träumerisch daherkommt. In "Borrowed Time" werden wir dann sogar mit Reggae-Klänge konfrontiert, die man so auch nicht erwartet hätte. Zudem klingen die dreizehn Songs vereinzelt rockiger und hier und da eine Spur straighter als bei den Strokes, aber auch versierter und verspielter kommen sie daher.

Insgesamt ist "¿Cómo Te Llama?" ein grundsolides Album, bei dem man sich allerdings fragen muss, ob das wirklich Beachtung finden würde, wenn es nicht vom Gitarristen der Strokes wäre und sein Vater vor Jahrzehnten nicht mit "It Never Rains In Southern California" einen Hit gelandet hätte. Dennoch ist es auf jeden Fall ein sehr interessantes Werk, das in Songs wie "GfC" und "Victory At Monterey" mit eingängigen Hooks punkten kann und mit der Ballade "Feed Me Jack Or: How I Learned To Stop Worrying And Love Peter Sellers" zu einem abgerundeten Ende kommt. Aber reicht das? Ich jedenfalls setze dann doch eher auf ein hoffentlich bald erscheinendes neues Album der Strokes.


Mehr zu ALBERT HAMMOND JR. 
Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter

we_path

Liam Gallagher
As You Were

we_path

The National
Sleep Well Beast
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

IAN BROWN
My Way

we_path

BEN SCHADOW
Liebe zur Zeit der Automaten

we_path

WILLIAM FITZSIMMONS
Gold In The Shadow
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2018 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition